Das Orchester

Das Landeszupforchester Berlin (LZO) ist ein Projekt des Landesmusikrates Berlin sowie des BDZ Landesverbandes Berlin.

Als Auswahlorchester setzt es sich aus den fortgeschrittenen Spielern der Berliner Vereinsorchester, aber auch aus Musikstudenten, professionellen Musikern und vielversprechenden Talenten zusammen.

Aufgaben

Das Orchester widmet seine Arbeit der Entwicklung der Zupfmusik im Raum Berlin-Brandenburg und strebt danach, an die große zupfmusikalische Tradition der Region anzuknüpfen. Insbesondere fördert das LZO die Preisträger von „Jugend musiziert“ in den Fächern Mandoline und Gitarre.

Da es keine professionellen Zupforchester gibt, sind es deutschlandweit die Auswahlorchester, die das größte Potential und auch höchste Niveau der Zupforchester bieten. Hier musizieren einige professionell ausgebildete Instrumentalisten zusammen mit fortgeschrittenen Spielern der Berliner Vereinsorchester. Für letztere ist das LZO eine Möglichkeit, sich in Berlin auf der Mandoline weiterzuentwickeln, denn hier können Laienmusiker von Profimusikern lernen.

Durch das Fehlen von professionellen Zupforchestern sieht sich das LZO auch verpflichtet, im Bereich der Neuen Musik tätig zu sein. Eine Reihe junger so wie bereits etablierter Komponisten haben eigens für das LZO komponiert.

Probenkonzept

Das LZO erarbeitet zwei Projekte pro Jahr. Dazu gehören eine erste Kennenlern-Probe der Stücke, Stimmproben und schließlich Orchesterproben an drei oder vier Wochenenden im Jahr.

Als Stimmführer werden professionelle Musiker eingesetzt, die in Stimmproben als Dozenten ihren Mitspielern beim Erarbeiten der Stücke technisch und musikalisch zur Seite stehen.